Tod ist für alle da02.02.2017

Der Januar ist beerdigt, das heißt die Tod GmbH zählt wieder was im letzten Monat im Spendenschädel während meiner Solo-Shows zusammen gekommen ist. Traditionell sammeln wir im ersten Monat des Jahres für die Berliner Kältehilfe, diesmal kamen 641€ zusammen. Sense hoch, bravo. Mit meinem Zuschuss gehen damit 1.141€ an die Stadtmission der Hauptstadt, die sich in der kalten Jahreszeit um Unterkünfte und Verpflegung von Obdachlosen kümmert.

Natürlich ist auch im Februar Spendi mit auf Tour (er gehört ja jetzt schon seit stolzen 25 Monaten zur Crew). In den nächsten Wochen kann während meiner Auftritte der Verein Kinderschutzengel unterstützt werden. Dort wird behinderten und chronisch kranken Kinder geholfen, unter anderem mit ausgebildeten Therapie-Hunden, die auf vier Pfoten versuchen den kleinen Patienten Freude und Lachen zu schenken.

Aktueller Tour-Eindruck: der Osten überrascht mich immer wieder mit seiner euphorischen Todes-Begeisterung. Über 450 Zuschauer in Brandenburg, 300 in Potsdam, Dresden ist schon wieder mit 500 Karten ausverkauft und selbst im April liegen wir in Chemnitz schon bei knapp 350 Tickets im Vorverkauf. Selbstverständlich toure ich auch in allen anderen Gegenden dieses Landes, aber da der Osten oft ein ähnliches Image-Problem wie ich mit sich herumschleppt, finde ich die Herzlichkeit und Gastfreundschaft dem schwarzen Mann gegenüber doch auch mal erwähnenswert.

Da ich in diesem Jahr kein neues Bühnenprogramm schreiben muss, kann ich mich auch wieder ein wenig um meinen eingemoderten YouTube-Kanal kümmern. Im Januar ist meine Meinung zu Trump, AfD und Elphi online gegangen, im Februar folgt die Satire "Six-Feet-Undercoverboss". Man gönnt sich ja sonst nix.
 

Beitrag teilen:


Das neue Jahr wartet auf den Sensenmann06.01.2017

Kaum sind die letzten Weihnachts-Shows gespielt und 2016 standesgemäß beerdigt worden, steht das neue Jahr bereits mit vielen Plänen und Tourterminen in den Startlöchern. Herrjemine. Also fix die Kutte gebügelt, Knochen gerichtet und auf die Sense, fertig, looos.

Im Januar spielen wir noch 4x das erste Programm "Mein Leben als Tod", bevor es dann mit "Happy Endstation" moderfrisch quer durch die ganze Republik weitergeht. Für das zweite Programm steht dann in diesem Jahr auch die DVD-Aufzeichnung auf dem Plan (wer live dabei sein will, der Vorverkauf für die beiden Aufzeichnungstermine im Oktober in den Berliner Wühlmäusen ist gerade gestartet). Und ich hoffe, ich finde 2017 auch noch die Zeit ein paar andere meiner Ideen zu verwirklichen, die mir im Hinterschädel herumspuken (neue YouTube-Serie, das nächste Buch schreiben, CD aufnehmen mit den tödlichen Weihnachts-Songs).

Der Spendenschädel wird selbstverständlich auch 2017 fortgeführt. Im Dezember haben wir einen neuen Rekord aufgestellt. Unglaubliche 2.020€ konnten während meiner Shows für das Projekt "Der Wünschwagen" gesammelt werden, mit meinem Zuschuss gingen damit 2.520€ an den umgebauten Krankenwagen, der sterbenskranke Menschen nochmal zu ihren Wunsch-Plätzen fährt. Sensen-Spitzenmäßig!

Übrigens nochmal zur Klarstellung: 2016 sind nicht mehr Menschen als sonst gestorben, sie waren nur (auch durch das Internet) bekannter. Ich habe es also nicht vermehrt auf Promis abgesehen, keine Sorge, bei mir bleiben auch in diesem Jahr alle gleichberechtigt. Beruhigend.

Beitrag teilen:


Tödliche Weihnacht überall08.12.2016

Hohoho, draußen vom Jenseits, da komm ich her, ich muss Euch sagen, es weihnachtet sehr. Die ersten drei Abende mit meiner X-Mas-Show "Tödliche Weihnacht" im Berliner Tempodrom liegen hinter uns, ein Riesenspaß mit meiner Live-Band "Luzy und die Höllenhunde", Gerippe-Spiel und Plätzchen aus Exitussis Backstube. Nun warten noch Erfurt und Dresden auf den Winterspaß.

Mein Tipp für die besinnlichen Tage: verletzt Euch nicht mit Worten. Nehmt Messer.

Aber auch mein neues Solo-Programm "Happy Endstation" läuft in diesem Monat weiter und macht unter anderem zum ersten Mal in Greifswald, Rostock und Hamburg Halt.

Wer noch ausgefallene Weihnachtsgeschenke sucht, sollte hier mal im Shop vorbeischauen oder den Tourplan 2017 unter die Lupe nehmen. Nix ist romantischer als gemeinsam in den Tod zu gehen.

Auch im Dezember ist mein Spendenschädel natürlich bei jedem Auftritt mit dabei. In diesem Monat sammeln wir für den Wünschewagen.
Der Wünschewagen holt sterbenskranke Menschen jeder Altersstufe ab und erfüllt, so gut es möglich ist, letzte Reisewünsche. Wer also noch einmal das Meer sehen möchte, sich nach der Großstadt sehnt oder eine bestimmte Person besuchen will, wird mit einem eigens für dieses Projekt gebauten modernen Krankentransportwagen mit Rundum-Verglasung (für den Panorama-Blick auf die Umgebung) dorthin gefahren. Inklusive medizinischer Versorgung und Begleitperson. Ein tolles Projekt, aus Spenden finanziert und mittlerweile mit vielen Standorten in Deutschland.

Im November konnten wir für den Lebensraum Hospiz tolle 847€ sammeln, mit meinem monatlichen Zuschuss von 500€ gehen damit 1.347€ ins Ruhrgebiet. Fantastisch, dass wir den Spendenschädel nun schon seit zwei Jahren gemeinsam zu einem so tollen Projekt haben werden lassen.

Beitrag teilen:


Ältere News


Facebook-Seite des Todes

Like den Tod auf Facebook. Komm, trau dich...


YouTube-Channel des Todes

Abonnier den Tod auf YouTube. Tut nicht weh.


Exitussis YouTube-Kanal

Auch meine rosa-rote Praktikantin Exitussi hat inzwischen einen eigenen YouTube-Kanal. Dort produziert sie Filmchen ganz ohne zu sprechen. Ewige Ruhe und so. Ich finde sie übertreibt.


Mautzi, die Kamikatze des Todes

Meine rechte Hand Mautzi jetzt mit eigener Fanpage auf Facebook. Verrückt. Die Kamikatze des Todes.


Die nächsten Tourtermine

01.03. Stuttgart
10.03. Hoyerswerda
11.03. Dresden AUSVERKAUFT
15.03. Hannover
24.03. Lübeck
25.03. Lüneburg